Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Wissensvermittlung und Artenschutz

Mit seinen vier Säulen hat der Naturpark mit seinem Management einer Vielzahl von Anliegen gerecht zu werden. Wissensvermittlung im Bereich der Bildung aber auch Artenschutz im Bereich von Natur und Landschaft bieten viel Raum für künftige Projekte im Naturpark Weißbach, die gemeinsam mit der Naturschutzabteilung der Salzburger Landesregierung, NGO, Schulen und Landwirten umgesetzt werden sollen. Das Kulturlandschaftsprogramm wird weiter vorangetrieben und ein Projekt zum Schutz gefährdeter Haustierrassen soll initiiert werden.

Tag der Artenvielfalt 2017

Landschaften voller Flugkünstler

Seit dem Jahr 2000 wird am 22. Mai der „Internationale Tag der biologischen Vielfalt“ gefeiert. Weltweit finden jährlich rund um dieses Datum Projekte und Aktionen zum Thema Artenvielfalt statt. Der Schutz und Erhalt der Biodiversität ist ein Kernziel der Österreichischen Naturparke. Die Naturpark-Schulen leisten in diesem Zusammenhang einen wesentlichen Beitrag zur entsprechenden Bewusstseinsbildung bei den nachfolgenden Generationen. Wir als Naturpark werden gemeinsam mit der Naturparkschule Weißbach erstmalig an dieser gemeinsamen Aktion am 22. Mai 2017 teilnehmen. Wir freuen uns schon sehr auf einen bunten Projekttag zu dem Thema Flugkünstler aus Tier- und Pflanzenwelt!

Umweltbaustelle mit dem ÖAV 2016

Interkulturelles Teamwork

Umweltbaustellen sind eine erfolgreiches Kooperationsprojekt zwischen dem Österreichischen Alpenverein und dem Naturpark Weißbach. Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 30 Jahren wird die Möglichkeit geboten, ihre Freizeit aktiv in der Natur zu verbringen, gestalterisch an einem Naturparkprojekt mitzuarbeiten und gleichzeitig mit Gleichaltrigen eine lustige Zeit zu haben. Der Naturpark Weißbach ist charakterisiert durch seine große Anzahl an Almflächen. Diese gilt es regelmäßig zu pflegen und instand zu halten. Würde eine regelmäßige Pflege der Flächen nicht stattfinden, würden diese verbuschen und verwalden. Das gesamte Landschaftsbild würde sich verändern und traditionelle Weideflächen und deren Nutzungspotentiale gingen verloren. Weiterhin verfügen Almwiesen über eine besonders hohe und spezielle Biodiversität und bieten somit einen wichtigen Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen, die nur auf diesen Flächen wachsen können. Aufgabe der Freiwilligen war es dieses Jahr, diese Flächen von Schädlingspflanzen zu befreien und somit den Fortbestand der Freiflächen zu sichern. Neben dem sogenannten Schwenden stand auch ein gemeinsames Freizeitprogramm (Fackelwanderung durch die Seisenbergklamm und Canyoning) auf dem Plan. Die Jugendlichen kamen aus Österreich und Deutschland, sogar aus Syrien und Afghanistan waren heuer fleißige Helfer dabei.

Jugend auf dem Gipfel 2016

Einer für alle – alle für einen!

Nach einigen planerischen Herausforderungen war es am Wochenende vom 22.07 bis 24.07.2016 soweit und wir konnten unser Event „Jugend auf dem Gipfel“ mit einer Gruppe Jugendlicher vom Kinderhilfswerk aus Linz durchführen. Das Event ist ein Kooperationsprojekt des Alpennetzwerkes Alparc und Educ´Alpes und findet gleichzeitig in über 50 Schutzgebieten in sechs Alpenländern, sowie den Karpaten statt. Ziel ist das gemeinsame Naturerlebnis, ein „Abenteuer in den Bergen“, für eine Zielgruppe, deren Bezug zum Alpenraum nicht selbstverständlich ist. Trotz widriger Wetterbedingungen erlebten wir gemeinsam mit 14 Jugendlichen und ihren Betreuern ein erlebnisreiches und aufregendes Wochenende. Auf dem Programm standen die gemeinsame Besteigung des Kühkranz, die Besichtigung der Seisenbergklamm und ein Lichtprojekt am Abend. Das gleichzeitige künstlerische Schaffen der beteiligten Gruppen ermöglicht eine alpenweite Dokumentation im Nachgang, beispielsweise werden Bilder des Lichtprojektes als Motive für Postkarten und die Homepage genutzt. Umrahmt wurde das Ganze von pädagogischen Einheiten und inhaltlichen Vermittlungen zur Bildung des Umweltbewusstseins. Ein Wochenende mit Lagerfeuer, Nächtigung im Bettenlager und die Sichtung einer Gams war sowohl für die Jugendlichen, als auch für uns ein großartiges Erlebnis.

Spektakuläre Seisenbergklamm

Spektakuläre Seisenbergklamm

Alle zusammen bleiben

Alle zusammen bleiben

Gipfelsieg!

Gipfelsieg!

Laser!

Laser!

Malen mit Licht

Malen mit Licht

Marshmallows grillen

Marshmallows grillen

Tag der Natur 2016

Lupenspaß und Moosgraffiti

Der Tag der Natur, eine Initiative der Österreichischen Naturschutzplattform, findet heuer zum 13. Mal in Österreich statt. Unterschiedliche Organisationen und Einrichtungen bieten im Juni 2016, vielfältige Veranstaltungen in Salzburg an, in denen Besonderheiten unserer Natur gezeigt und erlebbar gemacht werden.

Am 16. Juni 2016 haben wir im Rahmen des „Tag der Natur“ einen Streifzug durch das Reich der Pflanzen gemacht. Die Kinder der Volksschule Weißbach wurden von ausgebildeten Natur- und Landschaftsvermittlerinnen entlang des Walderlebnisweg „walden.“ geführt und der Unterschied zwischen verschiedenen Pflanzentypen spielerisch vermittelt. Im Voraus fand eine Einführung in die diesjährigen Themenpflanzen - Moose, Flechten, Algen, Pilze und Gefäßpflanzen - in Form einer Bilderpräsentation in der Schule statt. Abgeschlossen wurde die Informationsveranstaltung mit dem Workshop "Moosgraffiti". Gemeinsam mit den Schülern fertigten wir eine spezielle Moosmasse an, welche dann an die Wände der Schule gepinselt wurde und dort nun fleißig gedeihen kann. Die angesprochenen Pflanzenarten wurden dann im Wald genauer untersucht und mit allen Sinnen erkundet.

Ziel war es, den Kindern die Wichtigkeit von Pflanzen und Wäldern näher zu bringen und die Faszination und den Respekt für natürliche Kreisläufe zu wecken. Vor allem aber sollen die Kinder einen angenehmen und erholsamen Tag im Wald verbringen.

Es war ein gelungener Vormittag!

Kulturlandschaftsprogramm

Landwirte als Landschaftsgestalter

Besonders ästhetische Kulturlandschaft in Form von Berglandwirtschaft und Almwirtschaft bildet das Herzstück im Naturpark Weißbach. Unter Kulturlandschaft versteht man eine Landschaft, in der die Natur in mehr oder weniger ausgewogenem Zusammenspiel mit dem Menschen - oftmals über Jahrhunderte - durch menschliche Nutzung nachhaltig gestaltet wurde. Durch kleinräumige Wirtschaftsweisen und traditionelle Nutzungsformen entsteht eine vielfältige und artenreiche Landschaft, zu deren Erhalt die Landwirte im Naturpark einen wesentlichen Beitrag leisten.

Ziel des Kulturlandschaftsprogramms, das 2007 begonnen wurde, ist es, traditionelle Nutzungsformen und Strukturen (auch Flur- und Kulturdenkmale) im Sinne der Erhaltung der biologischen und landschaftlichen Vielfalt sowie einer nachhaltigen Nutzung zu fördern und in enger Abstimmung mit den Grundbesitzern weiter zu entwickeln. Im Rahmen eines flächendeckenden Kulturlandschaftsprogramms soll der Einsatz bestehender Förderinstrumente optimiert und der Bedarf an ergänzenden Fördermaßnahmen erhoben werden. Aus der Nutzung gefallene Bereiche können durch Anreizmodelle reaktiviert bzw. alternative Pflegekonzepte gemeinsam entwickelt werden. Basierend auf den Ergebnissen und Maßnahmenempfehlungen des Programms sollen Naturpark-Projekte und Aktivitäten zur Attraktivitätssteigerung im Tourismus ebenso wie zur Bewusstseinsbildung und einer nutzungsverträglichen Besucherlenkung aufgebaut werden. Die Erhebungen wurden im Sommer 2007 gestartet, am 30. Oktober 2007 fand gemeinsam mit den GrundbesitzerInnen ein erster Informationsabend statt, an dem auch mögliche Maßnahmen und Bedürfnisse der Grundbesitzer diskutiert wurden.

Grenzüberschreitende Aktivitäten

Nachbar neu entdeckt

Eine geschichtsträchtige Grenze am Rande des Naturparks verbindet Salzburg mit Bayern. Der Hirschbichl zeugt als alte Zollstelle und Handelsweg von früheren beschwerlichen Salztransporten und Schmugglergeschichten und ist heute Ausgangspunkt für viele Wanderungen und Radtouren im Naturpark Weißbach sowie im angrenzenden Nationalpark Berchtesgaden. Mit dem Almerlebnisbus gut erreichbar, wird hier der einheitliche Naturraum sehr deutlich, der viele Möglichkeiten für Ihre Freizeitgestaltung bietet. Geführte Wanderungen rund um den Hirschbichl geben einen guten Einblick in die Geschichte dieser Grenzregion sowie die heutige Nutzung der Almen durch bayerische und Salzburger Bauern.

Schulprogramme

Kinder und Lehrer mit Freude die Natur entdecken lassen

Warum nicht einmal den Unterricht in die Natur verlegen? Nicht nur, dass sich viele Themen wie Almwirtschaft, Wald und Boden oder Wasser viel besser im Freien erleben und entdecken lassen, so bietet eine Unterrichtseinheit in der Natur - begleitet mit gut ausgebildeten NaturparkmitarbeiterInnen - besonders viel Spaß und Freude für SchülerInnen und LehrerInnen. Erkundigen Sie sich direkt im Naturparkzentrum nach den Möglichkeiten, etwas Zeit mit Ihrer Klasse im Naturpark Weißbach zu verbringen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Jugend auf dem Gipfel 2015

Am 16. Juli 2015 fand im Naturpark Weißbach die Veranstaltung „Jugend auf dem Gipfel“ organisiert in Kooperation mit dem internationalen Schutzgebietsnetzwerk Alparc statt. Eine Gruppe Jugendlicher zwischen 12 und 17 Jahren bestieg im Naturpark Weißbach einen Gipfel und verbrachte die Nacht in einer Forsthütte. Der Naturpark Weißbach hat hierfür eine Gruppe Jugendlicher des Vereins Kinderhilfswerk eingeladen.
Ziel ist es den Jugendlichen einen unvergesslichen Tag in den Bergen zu ermöglichen und die Eindrücke der Nacht künstlerisch festzuhalten.

Aus der Homepage von Alparc:
Es handelt sich um ein Projekt von ALPARC in Kooperation mit Educ'Alpes, in dessen Rahmen Gruppen junger Menschen aus sieben Alpenländern an einem gemeinsamen Tag des Jahres für eine aktive und bürgerschaftliche Aktion mit einem symbolischen und fantasievollen Ansatz mobilisiert werden.

Wir schlagen vor, gemeinsam am gleichen Tag und in der gleichen Nacht Zusammenkünfte an wichtigen Orten in den Bergen aller Alpenländer (Hütten, Biwaks, Pässe, Gipfel) zu organisieren. Ziel der Aktion ist es, Gruppen von jungen Menschen ein einzigartiges Erlebnis in den Bergen zu ermöglichen und auf diese Art und Weise zahlreiche pädagogische Ziele im Zusammenhang mit der Erziehung zu einem Bewusstsein für die Berge zu erreichen. Aber Vorsicht, es handelt sich nicht um einen „pädagogisch wertvollen Tag“ im herkömmlichen Sinne des Begriffs. Es geht vielmehr darum, dass junge Menschen „etwas erleben“ können, eine Art gemeinsames Abenteuer in den Bergen. Dazu kommt eine bürgerschaftliche Aktion (z. B. in Zusammenhang mit dem Park oder der Hütte) und eine partizipative künstlerische Aktivität (Fotos, Lichteffekte ...). Das gleichzeitige künstlerische Schaffen der beteiligten Gruppen ermöglicht eine alpenweite Dokumentation im Nachgang.
Die internationale Arbeitsgruppe, die das Projekt entwickelt hat, hat den dritten Donnerstag im Juli als gemeinsames Datum ausgewählt. Dabei handelt es sich um einen Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Situationen im gesamten Alpenbogen. Der „Test-Tag 2015“ fällt damit auf Donnerstag, den 16. Juli. Die Aktion soll dann jedes Jahr mit verstärkter Strahlkraft wiederholt werden.“

Für die nächtlichen, künstlerischen Aktivitäten konnte eine Kooperation mit Olympus eingegangen werden. Es wurden uns von der Firma Olympus 6 Leihkameras, Blitze und Stative zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns für die tolle Kooperation.

die Unterkunft

die Unterkunft

vor dem Aufstieg

vor dem Aufstieg

Geschafft!

Geschafft!

Fotokunst

Fotokunst

Fotokunst

Fotokunst

Logo Alparc EducAlpes BMU

Logo Alparc EducAlpes BMU

Jugend auf dem Gipfel

Jugend auf dem Gipfel

Umweltbaustelle mit dem Österreichischen Alpenverein

Jugendliche für die Natur

Umweltbaustellen sind eine erfolgreiches Kooperationsprojekt zwischen dem Österreichischen Alpenverein und dem Naturpark Weißbach. Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 30 Jahren wird die Möglichkeit geboten, ihre Freizeit aktiv in der Natur zu verbringen, gestalterisch an einem Naturparkprojekt mitzuarbeiten und gleichzeitig mit Gleichaltrigen eine lustige Zeit zu haben. Die TeilnehmerInnen der Umweltbaustellen in Weißbach sind mit Zelten auf der Ferienwiese des Alpenvereins in Weißbach untergebracht. Von hier aus wird im Rahmen unterschiedlicher Projekte im Naturpark gearbeitet. Wege, die neu angelegt oder wieder hergerichtet werden sollen sind ebenfalls Thema wie Schwenden oder andere Landschaftspflegemaßnahmen auf den Almen oder auf steilen Mähwiesen. Das jährliche Programm ist auf der Homepage des Österreichischen Alpenvereins zu finden. Auch 2015 wird wieder eine Umweltbaustelle im Naturpark Weißbach stattfinden.

Tag der Natur 2015

Der Tag der Natur, eine Initiative der Österreichischen Naturschutzplattform, findet zum 12. Mal in Österreich statt. Unterschiedliche Organisationen und Einrichtungen bieten im Juni 2015, vielfältige Veranstaltungen in Salzburg an, in denen Besonderheiten unserer Natur gezeigt und erlebbar gemacht werden. Der diesjährige Tag der Natur in Salzburg steht unter dem Motto „Biodiversität“, um die Österreichische Biodiversitätsstrategie, die Ende 2014 vorgestellt wurde, mit Leben zu füllen.

Am 18. Juni 2015 haben wir im Rahmen des „Tag der Natur“ einen Streifzug durch das Reich der Pflanzen gemacht. 57 Kinder der Volksschule und des Kindergartens Weißbach sowie eine Gruppe des Kindergarten Bergland in Saalfelden wurden von ausgebildeten Natur- und Landschaftsvermittlerinnen entlang des Walderlebnisweg „walden.“ geführt und der Unterschied zwischen verschiedenen Pflanzentypen spielerisch vermittelt.

Ziel war es, den Kindern die Wichtigkeit von Pflanzen und Wäldern näher zu bringen und die Faszination und den Respekt für natürliche Kreisläufe zu wecken. Vor allem aber sollen die Kinder einen angenehmen und erholsamen Tag im Wald verbringen.

Es war ein gelungener Vormittag!

Maßnahmen zur sanften Mobilität im Naturpark Weißbach

Der AlmErlebnisBus und das AlmWanderTaxi: Nachhaltig klimafreundlich mobil

Der AlmErlebnisBus und das AlmWanderTaxi:
Nachhaltig klimafreundlich mobil

Klimafreundliche Mobilität schont nicht nur die Umwelt, sie reduziert auch Luftschadstoffe und Verkehrslärm, fördert die Gesundheit der Menschen und schafft eine bessere Lebensqualität. Im Bereich Mobilität wurde die Gemeinde Weißbach bei Lofer vom umwelt service salzburg mit dem umwelt blatt salzburg 2015 für die Umsetzung von AlmErlebnisBus und AlmWanderTaxi geehrt.

Hier gelangen Sie zu den Fahrplänen des AlmerlebnisBus und AlmwanderTaxi