Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Sicherheit am Berg


Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge

Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

2. Sorgfältige Planung

Touren immer auf die Gruppe abstimmen (Wetterbericht)!

3. Vollständige Ausrüstung

Regen-, Kälte- und Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Karte
Euro-Notruf: Handy ausschalten, einschalten und ohne Pin-Eingabe 112 wählen

4. Passendes Schuhwerk

Die richtigen Schuhe schützen vor Verletzungen.

5. Trittsicherheit ist der Schlüssel

Zu hohes Tempo oder Müdigkeit beeinträchtigen deine Trittsicherheit und Konzentration. Keine Steine lostreten.

6. Auf markierten Wegen bleiben

Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du einmal vom Weg abgekommen bist.

7. Regelmäßige Pausen

Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten.

8. Verantwortung für Kinder

Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.

9. Kleine Gruppen

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität. Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren.

10. Respekt für Natur und Umwelt

Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.


weitere Infos:
www.alpenverein.at