Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Bergmahder erhalten - 20 Freiwillige der ÖAV Sektion Leogang mähen und rechen im Naturpark Weißbach

Der Naturpark Weißbach hat in Kooperation mit den Bayerischen Saalforsten und dem Österreichischen Alpenverein – Sektion Leogang - auf steilen Hangflächen das Zuwachsen von Bergmahdern gestoppt. Profitieren werden seltene Insekten und Pflanzen.

Über 50 Jahre lang wurden die steilen Bergmahder im Hinterthal im Naturpark Weißbach nicht mehr gemäht. Sie drohten mit Bäumen zuzuwachsen. Ein blumen- und insektenreiches Kleinod wird nun erhalten.

Mit dem Projekt „Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer“, welches vom Alpenverein Leogang gemeinsam mit dem Naturpark Weißbach auf Flächen der Bayerischen Saalforste umgesetzt wird, ist deren Erhalt zunächst gesichert. Dieses Engagement wurde bereits im Januar 2018 mit dem österreichischen Naturschutzpreis "Die Brennnessel – Naturschutz is ka gmahde Wies'n" ausgezeichnet. Im Rahmen einer Projektwoche des Naturparks Weißbach wurde als vorbereitende Maßnahme schon im September 2017 eine Schwendaktion an aufwachsenden Jungbäumen auf der Fläche durchgeführt.

Mit rund 20 Freiwilligen, die am letzten Juliwochenende bei sommerlichem Wetter handmähten und –rechten, folgte der nächste Schritt des für zunächst 10 Jahre angelegten Projektes zum Erhalt der artenreicher Mahder. Erwachsene und Jugendliche konnten die körperlich schwere und anstrengende Mäh-Arbeit auf den steilen Bergmahdern erfahren. Die Unterkunft wurde in einer nahen Forstbetriebshütte sichergestellt.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Weißbach blüht auf!

Ein Uferabschnitt des Weißbachs wird mit regionalen Wildblumenarten renaturiert – die Naturparkschule Weißbach hilft tatkräftig mit

Es ist der Tag der Apollofalter-Exkursion an der Naturparkschule Weißbach und alle SchülerInnen sind hochkonzentriert dabei. Bereits gut geschult durch vorige Exkursionen erkennen sie verschiedene Insektenarten bereits am Summen und Brummen. Umso tatkräftiger wird mit angepackt, wenn es darum geht, den Faltern und Wildbestäubern einen Uferabschnitt am Weißbach zur neuen Festtafel umzugestalten! Dazu wurde vorbereitend der Oberboden mit Grasnarbe abgetragen und der neue Horizont mit Flussschotter durchmischt. Durch das „Wild und Kultiviert“-Projekt, welches unter dem Motto „Regionale Vielfalt säen“ steht, wird das passende Saatgut für den Uferabschnitt gestellt. Die Samen wurden direkt aus der Region geerntet und dann vor Ort mit den Kindern zu einer Saatgutmischung vermengt. Der Höhepunkt der Exkursion ist das Aussäen der neuen Wildblumenkultur am Weißbach! Die SchülerInnen sind in Kleingruppen mit Kübeln auf der teilweise steilen Uferböschung stetig auf und ab unterwegs, um für eine flächendeckende Einsaat zu sorgen. Mit viel Begeisterung und ganzem Einsatz bleibt das Lernen bei diesem Projekt auch nicht aus: denn die Kinder wissen bereits gut Bescheid, dass beispielsweise der Apollofalter rote und violette Blüten bevorzugt. Die Wildblumensaat wird vielen weiteren Faltern und anderen Wildbestäubern neuen Lebensraum und Nahrung geben.

Doch warum gibt es schon wieder eine “Baustelle” am Weißbach? Vor zwei Jahren wurde das Bachbett des Weißbachs aus der Ortsmitte heraus umgeleitet, wo das Gewässer wieder mehr Platz hat und natürlicher fließen kann. Nun kommt eine weitere Renaturierungsmaßnahme hinzu. Die Uferbereiche sind mit einer überdüngten, artenarmen Fettwiese bewachsen, wie sie leider auch hier im Salzburger Land vorherrscht. Der potentielle natürliche Boden an diesem Standort wäre allerdings viel kalkreicher und nährstoffärmer, wodurch ideale Voraussetzungen für viele gefährdete Pflanzengesellschaften bestünden. Das Ziel ist es also, das Bild der grünen, satten Wiese mit ihren vorwiegend dottergelben Blüten umzuwandeln in ein bunteres, artenreiches Blütenmeer. Doch bevor es soweit ist, braucht es vor allem eines: Geduld. Weder Düngen noch Gießen ist notwendig. Da einjährige Pflanzenarten in dieser bunten Mischung eher untergeordnet vorkommen, sondern der Schwerpunkt eher auf ausdauernden, mehrjährige Arten liegt, dauert es drei bis vier Jahre, bis das gewünschte Pflanzenbild etabliert ist. Bis dahin gibt es jedoch einige ein- und zweijährige Arten, die die Wiese in viele Kleidern erscheinen lassen bis dahin. Die Kinder der Naturparkschule, die bei der Ansaat beteiligt waren, können nun also in den Folgejahren “ihrer” Wiese bei der Entwicklung zusehen! Die Aktion zeigt, dass jeder mit nur geringem Aufwand einen Beitrag leisten kann zum Erhalt wichtiger Arten und ihren Lebensräumen. Wer Interesse hat auf eigenen Flächen Wildblumen ein neues Zuhause zu bieten, kann übrigens über die Homepage von wildundkultiviert.at kostenfrei Saatgut bestellen!

 

 
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Projekt des Naturparks Weißbach gewinnt Naturschutzpreis


Das Projekt „Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer“ ist einer der Gewinner des größten heimischen Naturschutzpreis "Die Brennnessel – Naturschutz is ka gmahde Wies'n"

Artenreiches Wirtschaftsgrünland der Tieflagen und Bergstufe zählt heute sowohl in Mitteleuropa als auch in Salzburg zu den gefährdeten Biotoptypen. Ihre Erhaltung ist von europäischer Bedeutung. Sie sind Teil des europäischen Naturerbes und Schutzgebietssystems Natura 2000. Einige dieser inzwischen gefährdeten Lebensräume mit ihren charakteristischen Arten, wie die artenreiche Bergmähwiese, haben in Salzburg einen Verbreitungsschwerpunkt.

Mit dem Projekt „Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer“, welches vom Alpenverein Leogang gemeinsam mit dem Naturpark Weißbach und den bayerischen Saalforsten umgesetzt wird, soll zu deren Erhalt beigetragen werden. Dieses Engagement wurde nun mit dem Naturschutzpreis "Die Brennnessel – Naturschutz is ka gmahde Wies'n" ausgezeichnet: Bei der am 25. Jänner 2018 stattgefundenen Preisverleihung wurden Projektideen und umsetzungsorientierte Konzepte, die zum Schutz und Erhalt unserer natürlichen Vielfalt beitragen, prämiert. Von insgesamt 200 eingereichten Projekten haben sich 28 durchgesetzt und freuen sich über eine unbürokratische Finanzspritze sowie naturschutzfachliche Betreuung und mediale Begleitung von Blühendes Österreich.

Die für das Projekt „Mahd einmahdiger Wiesen im Naturpark Weißbach bei Lofer“ vorgesehenen Flächen für die einmahdigen Bergwiesen von rund 2 Hektar liegen im Pinzgauer Naturpark Weißbach bei Lofer auf Grundstücken der Bayerischen Saalforste. Die ehemals einmal im Jahr gemähten Flächen der Bayerischen Saalforste auf Salzburger Gebiet sind noch sehr artenreich, drohen jedoch mit Jungbäumen zuzuwachsen, da die Flächen schon seit einigen Jahrzehnten nicht mehr gemäht werden. Im Rahmen einer Projektwoche des Naturparks Weißbach wurde als vorbereitende Maßnahme im September 2017 eine Schwendaktion an aufwachsenden Jungbäumen auf der Fläche durchgeführt.

Ab dem Sommer 2018 ist für zunächst 10 Jahre geplant, dass im Rahmen einer Projektwoche (jährlich im Juli/August) der Alpenverein, der Naturpark und der Forstbetrieb mit einer von Erwachsenen begleiteten Projektwoche für Jugendliche die ca. 2 Hektar große Fläche auf südseitiger Exposition mit Hand-Sensen mähen soll. Begleitet von Erwachsenen sollen Jugendliche die körperlich schwere und anstrengende Mäh-Arbeit auf den steilen Bergmahdern erfahren. Die Unterkunft ist in einer nahen Forstbetriebshütte sichergestellt. Fachlich begleitet wird die Gruppe vom örtlichen Förster des Forstbetrieb und dem Geschäftsführer des Naturparks Weißbach.

          

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Partnerbetriebe gesucht!

 

Sie sind besonders am Naturschutz interessiert und möchten in diesem Bereich beruflich tätig sein? Dann nützen sie die Chance und werden Sie Produzent von regionalen Wiesen-Saatgutmischungen aus artenreichen Wildbeständen.

Im Rahmen des Interreg V Projektes "Wild und kultiviert. Regionale Vielfalt säen" werden für die Salzburger Region Pinzgau bäuerliche Partnerbetriebe für den Aufbau einer regionalen Wiesensaatgutproduktion gesucht. Das Land Salzburg als Leadpartner des EU-Förderprojektes sucht längerfristig für die Durchführung der Erntetätigkeit und für den Aufbau eines regionalen Saatgutmarktes für den Pinzgau jeweils zwei bis drei engagierte landwirtschaftliche Partnerbetriebe.

 

Mehr Informationen zur Ausschreibung "Partnerbetriebe Wiesensaatgutproduktion" finden sie hier







Das Naturpark Sommerprogramm ist da!

In unserem Sommerprogramm gibt es tolle Angebote für Veranstaltungen & Führungen im Naturpark Weißbach!
Das Programm ist derzeit online verfügbar!

Viel Spaß beim stöbern!

 

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.